Webmontag 2015 Oktober

Übersicht

Themen

Nr Titel Referent
1 Vom Nutzen zur Usability zur UX Markus Kühner
Ergosign GmbH
2 Die Vermarktung eines Online Kurses Artur Kosch

Wann und Wo?

Datum Zeitrahmen Ort
26. Oktober 2015 19:00 Ankommen
20:00 Vortrag
21:00 Netzwerken
Sur Picadas Bar
Eisenbahnstraße 6
66117 Saarbrücken

Kurzinfo Nutzen Usability UX

Im Rahmen von Projekten zur Software- bzw. Produktentwicklung fallen bei den Verantwortlichen immer wieder Buzzwords wie Usability, User Experience, Joy of Use, etc. Es ist mittlerweile bei den Projektverantwortlichen angekommen das diese Themen irgendwie wichtig sind.

Aber was bedeutet es WIRKLICH, ein nach UX-Gesichtspunkten gutes Produkt zu entwickeln? Welche Personen/Rollen müssen wie beteiligt werden? Welche Tools muss man einsetzten? Was bedeutet das für den Projektplan? Was fürs Budget? Der Vortrag zeigt die wichtigsten Schritte auf den Weg User Experience in ein Produkt “hineinzuentwickeln”.

Kurzinfo Vermarktung Online Kurs

Der Erfolg eines Online Kurses ist maßgeblich von der Vermarktung abhängig. Da sich für den SEO Online Kurs bereits seit einiger Zeit regelmäßig neue Kursteilnehmer anmelden, möchte Artur seine Erfahrungen, die er bei der Vermarktung gesammelt hat näher erläutern.

In seinem Vortrag möchte er zeigen, wie er seinen SEO Online Kurs mittels Content Marketing, E-Mail Marketing und Social Media Marketing vermarktet und bis heute regelmäßig neue Kursteilnehmer generiert.

Der Abend

Ankunft und Begrüßung

Allgemein wurde es sehr begrüßt, dass der Webmontag im Saarland seine Fortsetzung findet. Mit dem Wechsel des Organisationsteams einher gingen einige Anpassungen, so wurde u. a. das alte Webmontag-Wiki als Plattform hintangestellt. Aufgabenverteilung im Team und Nutzung der Social Media Kanäle verfestigen sich.

Rund zwanzig Teilnehmer kamen im Sur zusammen.

Rund zwanzig Teilnehmer kamen im Sur zusammen.

Die Begrüßung übernahmen wieder gemeinsam Thomas Reiter und Andreas Sutor. Thomas nutzte die Gelegenheit, wieder darauf hinzuweisen, wo überall man Zugang zum Webmontag finden wird. Im Mittelpunkt wird diese Webseite stehen. Zur Ankündigung und zur Berichterstattung. Dazu haben die beiden gemeinsam das neue Label #webmosaar ins Leben gerufen. Eine Übersicht gibt es auf der Seite Wir. Ein Dankeschön an alle, die schon fleissig diesen Hashtag genutzt haben.

Zu Beginn gab es einen regen Austausch. Auch bisher noch nie dagewesene Teilnehmer fanden den Weg zum Webmontag.

Zu Beginn gab es einen regen Austausch. Auch bisher noch nie dagewesene Teilnehmer fanden den Weg zum Webmontag.

Kurzinfos zu Terminen

Andreas nahm die Gelegenheit wahr, auf das am Folgetag stattfindende Monatstreffen der SaarBlogger hinzuweisen, dass anlässlich eines Firmenbesuchs Auftakt einer Reihe zum Thema Corporate Blogging / Unternehmensblogs sein soll. Alle lokalen IT-Gemeinschaften können den Webmontag nutzen, auf ihre Veranstaltungen hinzuweisen.

Eine kleine Vorankündigung gab es von Christian Köhler. Er berichtete kurz über das Projekt „Bunte Kohle„, dass ebenfalls in diesen Tagen das Licht der Welt erblickte. Unter der Schirmherrschaft der Wirtschaftsministerin wurde diese Plattform eröffnet. Im neuen Jahr wird es dazu einen Vortrag und erste Ergebnisse geben.

Pünktlich um acht Uhr starteten die Vorträge, beginnend mit Markus zum Thema „Usability“. Steckt in diesem Anglizismus nicht gar US-Ability drin? Doch es geht um nutzerfreundliches Design und gut bedienbare Anwendungen.

Markus bei seinem umfangreichen Vortrag zu UX und Usability.

Markus bei seinem umfangreichen Vortrag zu UX und Usability.

Vortrag Usability

Faszinierend und unterhaltsam war schon die Einführung mit einem geschichtlichen Abriss. Das Rad ist schon einige Male neu erfunden worden und dennoch gelingt es manchen besser als anderen, die daraufhin anfallende Ernte einzufahren. A propos Ernte, es gab einige Male Äpfel zu sehen!

Sobald uns der Text vorliegt, werden wir den Vortrag auf einer eigenen Seite darstellen. Wie stets folgte eine eifrige Diskussion. Eine Antwort war, dass für ergosign der Maßstab „UI First“ gilt. Die Funktion muss sich unterordnen, die Entwickler das wieder geradebiegen (gut, das ist jetzt ganz leicht aus der Sicht der Entwickler gesprochen). Man folgt dem Paretoprinzip. Und in der agilen Entwicklung sollen Designer und Developer zusammenarbeiten. Es gibt zwei Teams.

Eine interessante Frage ging darum, was denn nach Produktauslieferung geschieht. Gibt es ein Tracking? Wird auch danach das UI gemessen? Es zeigt sich, dass dies gar nicht so sehr digital passiert, sondern sehr klassisch, indem man mit den Menschen spricht, die die Anwendungen einsetzen müssen.

Weitere Themen waren Trends und Moden. Flat ist modern, auch wenn es nicht optimal nutzerfreundlich ist. Und ebenfalls interessant: Es gibt verschiedene Versionen eines Produktes. Eine, die mit Gimmicks, Animationen und Ressourcenverbrauch die Designer und Manager (?) zufriedenstellt und eine, die einfach gehalten und performant ist und funktioniert. Etwas überspitzt formuliert. Häufig muss noch für alte Hardware entwickelt werden.

Wie es mit der Einladung beabsichtigt war, sollte der Vortrag Appetit machen auf den im November stattfindenden World Usability DayWUD, der auch in Saarbrücken ausgerichtet wird. Die zunächst bereitgestelten 100 Tickets waren schnell vergeben, mit flexibler Saaltechnik können weitere 40 Plätze besetzt werden. Also schnell bestellen!

Artur berichtet von eigenen Erfahrungen beim Vermarkten eines Online Kurses.

Artur berichtet von eigenen Erfahrungen beim Vermarkten eines Online Kurses.

Vortrag Onlinemarketing

Der zweite Vortrag des Abends wurde von Artur Kosch bestritten. Wie so häufig, kam er zu seinem Thema aus der eigenen Praxis. Auf der Suche nach Lernmaterialien zum Thema SEO wurde er nicht fündig. Nichts passte zu seinen Anforderungen. Also entwickelt man das gewünschte Produkt selbst.

Der nächste entscheidende Schritt ist aber, dies bekannt zu machen und unter die Leute zu bringen. Vorliegend handelte es sich um einen Online Kurs. Und so bewegte sich Artur auch bei der Vermarktung in diesem Umfeld. Detailliert berichtete er, auf welchen Kanälen mit welchen Rückmeldungen gerechnet werden konnte. Wie kam es zum ersten Kundenkontakt, welche Produktmerkmale konnten die Kursteilnehmer überzeugen? Was kosteten die Werbemaßnahmen?

Es gab wertvolle Informationen, der ein oder andere mag erkannt haben, welche Wege sinnvoller zu gehen sind und welche man sich besser spart. Es gibt auch Plattformen, auf denen lohnt sich ein Einsatz überhaupt nicht.

Auch hier gab es eine Fragerunde. Was natürlich alle aus der Praxis immer wieder interessiert: Kann man denn davon leben? Dies konnte Artur eindeutig bejahen.

Als kleines Dankeschön erhielten beide Referenten ein Geschenk. Zum einen von Google die Cardbox, die als Einstieg in das Erlebnis von Augmented Reality dient sowie, ebenfalls von Google, ein kurzes Brevier zur erfolgreichen Appentwicklung. Auch die folgenden Referenten erhalten dies, solange der Vorat reicht 😉

2 comments for “Webmontag 2015 Oktober

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *